Herbstzeit ist Geniesserzeit – Leckere Köstlichkeiten, die uns der Herbst schenkt

with Keine Kommentare

Der Abschied vom Sommer fällt leichter, wenn man an die Genüsse des Herbstes denkt. Etwa an Spaziergänge in der milden Herbstsonne und die Pracht der bunt gefärbten Bäume und Büsche. Besonders verlockend sind auch die saisonalen Feldfrüchte, die vielfältige Gaumenfreuden versprechen. Kürbisse, Pilze, Feldsalat, Pastinaken und vieles mehr werden in unseren Genuss-Hotels zu wunderbaren regionalen Schmankerln verarbeitet.

Breggers Schwanen Hochtal Spa****

Im Breggers Schwanen Hochtal Spa**** im Schwarzwald geniesst ihr vitale Küche mit regionalen und saisonalen Köstlichkeiten. Mit den feinsten Gewürzen und heimischen Wildkräutern schmecken die natürlichen Lebensmittel besonders intensiv. Gekocht wird hier getreu der Küchenphilosophie: So viel bio und so regional wie möglich. Auch Liebhaber der deftigen Schwarzwälder Küche kommen voll auf ihre Kosten – beim reichhaltigen Buffet am Morgen und beim Vier-Gänge-Menü am Abend.

Damit ihr euch aber schon zu Hause auf die Herbstgenüsse einstimmen könnt, habe ich folgendes Rezept für euch, dass ihr ganz einfach nachkochen könnt:

Karotten-Pastinaken-Salat
Zutaten:
  • 500g Rüebli (bio)
  • 300g Pastinaken (bio)
  • 1 Zwiebel
  • 1-2TL Butter
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 60g Feldsalat
  • 80g Speck
Für die Vinaigrette:
  • 1/8 Liter Rindsbouillon
  • 2-3EL Aceto Balsamico
  • 4EL neutrales Öl
  • 1TL mittelscharfer Senf
  • 1TL flüssiger Honig
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Wascht die Rüebli und Pastinaken, trocknet diese ab und entfernt die Stielansätze. Anschliessend kann das Gemüse in Scheiben geschnitten und in Salzwasser bissfest gekocht werden.

Während das Gemüse kocht, könnt ihr die Zwiebel häuten und in Würfeln schneiden und anschliessend in etwas Butter glasig dünsten. Wascht den Schnittlauch, schüttelt ihn trocken und schneidet ihn in kurze Röllchen. Der Feldsalat kann ebenfalls gewaschen und trocken getupft werden. Ist das Gemüse fertig, könnt ihr dies abschrecken und beiseite stellen.

Das Gemüse, die abgekühlte Zwiebel und das Schnittlauch vermischen, Feldsalat vorsichtig unterheben.

Für die Vinaigrette Rindsbouillon, Aceto Balsamico, Öl, Senf und Honig miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gibt anschliessend die Vinaigrette über das Gemüse und mischt es vorsichtig durch. Würfelt zudem den Speck und bratet ihn in einer Pfanne knusprig an. Danach könnt ihr ihn unterheben.

Salat an einem kühlen Platz zwei Stunden durchziehen lassen.

Rhöner Botschaft Leist Style und Heimat***S

Auch in der Gaststube Sonne der Rhöner Botschaft Leist Style und Heimat***S in Hessen werden traditionelle Gerichte aus frischen Zutaten in allerbester Qualität serviert – mal neu interpretiert, mal klassisch gut. Abends erwartet euch ein kulinarisches Rendezvous mit der raffinierten Regionalküche. Der Küchenchef geht auch auf spezielle Wünsche ein und bereitet auf Anfrage vegetarische, vegane und laktosefreie Köstlichkeiten zu.

Falls es noch etwas dauert, bis ihr euch kulinarisch verwöhnen lassen könnt, habe ich hier ein ganz einfaches Rezept, das euch hilft, die Zeit zu überbrücken:

Kürbissuppe
Zutaten:
  • 1 Hokkaido-Kürbis (bio)
  • 2-3 grosse Rüebli (bio)
  • 1 grosse Zwiebel
  • 1,5 Liter Gemüsebouillon
  • 2EL Öl
  • 1-2EL Crème fraîche
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 2-3EL Kürbiskerne

Zubereitung:

Zuerst schrubbt ihr den Kürbis gründlich mit einer Gemüsebürste ab. Anschliessend trocknet ihr diesen ab und entfernt den Stielansatz sowie unschöne Stellen mit einem scharfen Messer. Danach schneidet ihr den Kürbis in der Mitte durch; Kerne und Fasern könnt ihr mit einem Esslöffel entfernen und Faserreste gründlich herauskratzen. Im letzten Schritt werden die Kürbishälften noch in grobe Stücke geschnitten. Bevor das Kochen losgehen kann, wäscht ihr die Rüebli, trocknet diese ab und entfernt den Stielansatz. Zur Weiterverarbeitung werden die Rüebli dann in ca. 3 cm lange Stücke geschnitten. Zuletzt häutet ihr die Zwiebel und schneidet diese ebenfalls grob in Stücke.

Anschliessend erhitzt ihr 2 EL Öl in einem grossen Topf und dünstest die Zwiebel darin glasig. Die Rüebli- und Kürbisstücke gibt ihr dann hinzu und dünstet diese fünf Minuten mit. Vergisst dabei nicht ein- bis zweimal umzurühren. Das alles löscht ihr dann mit der Gemüsebrühe ab und giesst diese auf, bis das Gemüse gut bedeckt ist. Schaltet anschliessend die Temperatur herunter und setzt den Deckel schräg auf den Topf. Nun lässt ihr alles ca. 20 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist.

Im letzten Schritt pürierst ihr das Gemüse mit einem Stabmixer so fein ihr die Suppe möchtet und schmeckt alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab. Zum Schluss noch 1-2 EL Crème fraîche unterrühren. Die Kürbiskerne röstet ihr in einer Pfanne ohne Fett und reicht sie in einem Schälchen zur Suppe.

Hotel Traumschmiede

Im bayerischen Hotel Traumschmiede wird Genuss ebenfalls grossgeschrieben. Konfi wird hier selbst eingekocht und auch der Honig kommt aus eigener Herstellung. Milchprodukte, Eier, Back- und Wurstwaren, Müsli sowie Fruchtsäfte stammen allesamt von regionalen Lieferanten und Produzenten im Umkreis von 30 Kilometern. Der Gasthof „Zur Alten Schmiede“ gleich neben dem Hotel bietet ebenfalls abwechslungsreiche, bayerische Kulinarik.

Ein typisch bayerisches Rezept gibt euch schon mal einen kleinen Vorgeschmack:

Rahmpfifferlinge
Zutaten:
  • 600g Eierschwämme
  • 1 mittelgrosse Zwiebel
  • 1 kleiner Bund Petersilie
  • 4EL Butter
  • 2EL Mehl
  • 200ml herber Weisswein
  • 500ml Gemüsebouillon
  • 400ml Rahm
  • Salz, weisser Pfeffer

Zubereitung:

Putzt zunächst die Eierschwämme. Dazu Stielansatz knapp abschneiden, Pilze mit einem weichen Küchenpinsel von Erdresten befreien, falls nötig. Grössere Pilze in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel abziehen und hacken. Petersilie unter fliessendem Wasser abspülen, trocken schütteln und anschliessend klein schneiden. 2 EL Butter in eine Pfanne geben und die Zwiebel darin glasig dünsten. Pilze und Petersilie dazugeben, salzen und pfeffern. Bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze zirka 10 Minuten dünsten.

Währenddessen die restliche Butter in einer zweiten Pfanne schmelzen lassen, Mehl darüberstreuen und unter ständigem Rühren goldgelb werden lassen. Langsam mit dem Weisswein ablöschen und stetig weiterrühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Mit Gemüsebouillon auffüllen und einige Minuten köcheln lassen. Pfanne vom Kochfeld nehmen, Rahm unterrühren und die Pilze hinzugeben.

Kleiner Tipp: Die Eierschwämme passen besonders gut zu Spätzle und saftigen Schweinemedaillons.

Wenn ihr nach all diesen kulinarischen Genüssen für den Herbst jetzt auch richtig Lust auf einen kulinarischen Kurzurlaub habt, dann sind unsere Genusshotels genau das richtige für euch!
Ich wünsche euch einen genussreichen Herbst!

Eure Verena von freedreams

Facebook Kommentare

Deine Gedanken zu diesem Thema